Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 2     30. Apr. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 2  (30.04.2012)

Seite 127-139


Ästhetische Rehabilitation von stark abradierten Zähnen durch eine minimalinvasive Rehabilitation
Fradeani, Mauro / Barducci, Giancarlo / Bacherini, Leonardo / Brennan, Myra
Die Restauration von stark abradierten Zähnen erfolgt in der Regel durch den Ersatz der fehlenden Zahnsubstanz mit dem Ziel, die weitere Zerstörung des Zahnhartgewebes aufzuhalten sowie die orale Funktion und das Erscheinungsbild der Zähne zu verbessern. Ist das Zahnhartgewebe bereits reduziert, ist es schwierig, nur möglichst wenig Zahnsubstanz zu entfernen und gleichzeitig den hohen ästhetischen Erwartungen der Patienten bei der prothetischen Versorgung zu entsprechen. In diesem Artikel wird ein minimalinvasiver prothetischer Behandlungsansatz mit Lithiumdisilikat-Glaskeramik zur ästhetischen Rehabilitation stark abradierter Zähne bei einer Patientin mit Sjögren-Syndrom vorgestellt.