Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 2     30. Apr. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 2  (30.04.2012)

Seite 141-147


Veränderungen des Alveolarkamms an Implantaten mit Platform-Switching und den Nachbarzähnen bei einem Zahn-Implantat-Abstand von < 1,5 mm
Vela, Xavier / Méndez, Victor / Rodríguez, Xavier / Segalà, Maribel / Tarnow, Dennis P.
Bei Implantaten ohne Platform-Switching sollte wegen der periimplantären Knochenresorption ein Abstand von 1,5 mm zu den Nachbarzähnen eingehalten werden, um möglichst viel Knochen zu erhalten. In mehreren Studien wurde an Implantaten mit Platform-Switching eine geringere periimplantäre Knochenresorption ermittelt als an Implantaten, bei denen Abutment und Implantat denselben Durchmesser haben. In dieser retrospektiven Röntgenanalyse wurden 70 Implantate mit Platform-Switching untersucht, die mit einem Abstand < 1,5 mm zum Nachbarzahn gesetzt worden waren und seit mindestens sechs Monaten funktionell belastet wurden. Der mittlere Abstand zwischen Implantat und Zahn betrug 0,99 mm (Bereich 0,20 bis 1,49 mm). Die mittlere Knochenresorption betrug horizontal 0,36 mm und vertikal 0,43 mm, die mittlere Reduktion des Knochenrands 0,37 mm. Laut diesen Ergebnissen reduziert der Einsatz von Implantaten mit Platform-Switching die Knochenresorption nach der Freilegung der zweiteiligen Implantate. Daher kann diese Art von Implantat in einem Abstand von 1 mm zum Nachbarzahn gesetzt werden kann, ohne dass das Niveau des direkt angrenzenden Knochens abnimmt.