Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 2     30. Apr. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 2  (30.04.2012)

Seite 179-185


Minimalinvasive Verfahren zur periimplantären Weichgewebeaugmentation
Tinti, Carlo / Parma-Benfenati, Stefano
Dieser Artikel beschreibt die Trapdoor-Technik, ein modifiziertes Operationsverfahren zur Weichgewebeaugmentation. Diese Technik trägt zur Verbesserung des ästhetischen Ergebnisses und zum langfristigen Erhalt eines gesunden Parodontiums bei. Indikationen dieser modifizierten Technik sind einzeitige Einzel- oder Mehrfachimplantationen zum Erhalt der Papillenintegrität und zur Elimination der bukkalen Weichgewebekonkavität. Außerdem begünstigt dieses Verfahren die Bildung einer Interdentalpapille und beugt damit schwarzen Dreiecken vor. Bei einem minimalen interdentalen Knochenverlust ist diese Technik ausgesprochen effektiv. Sie setzt keine autogene Knochenentnahme voraus, ist daher weniger invasiv und wird vom Patienten gut akzeptiert.