Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 3     6. Juli 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 3  (06.07.2012)

Seite 261-270


Evaluation einer resorbierbaren, rhPDGF-BB-infundierten Kollagenmatrix für die periimplantäre Weichgewebsaugmentation: Erster Bericht nach einem Follow-up von 3,5 Jahren
Simion, Massimo / Rocchietta, Isabella / Fontana, Filippo / Dellavia, Claudia
Die Weichgewebsaugmentation an dentalen Implantaten in der ästhetischen Zone ist weiterhin schwierig und schwer vorhersagbar. Ideal wäre ein Operationsverfahren, in dem durch ein Standardprodukt die Morbidität nach autogenen Transplantationen minimiert werden könnte. In dieser Studie wurde die Verwendung einer resorbierbaren Kollagenmatrix (Mucograft) untersucht, die als Scaffold für rekombinanten humanen Platelet-derived Growth Factor BB (rhPDGF-BB) bei der Erhöhung des periimplantären Weichgewebsvolumens im oberen Frontzahnbereich verwendet wurde. In die Studie wurden insgesamt sechs Patienten aufgenommen, bei denen zuvor ein Knochenregenerationsverfahren vorgenommen worden war. Die Kollagenmatrix wurde beim Zweiteingriff eingebracht (mit Entfernung der expandierten Polytetrafluorethylen-Membran und Implantation). Die Messungen erfolgten mithilfe einer maßgefertigten Schablone mit endodontischen Feilen, außerdem wurde beim Einsetzen des Abutments ein Weichgewebsbiopsat zur histologischen Untersuchung entnommen. Bei allen Patienten verlief die Heilung unauffällig. In jedem Untersuchungsbereich wurden apikal, zentral und okklusal Messwerte erhoben. Die mittlere Volumenzunahme vom Studienbeginn bis zum Zeitpunkt vier Monate postoperativ betrug apikal 0,87 ± 2,13 mm, zentral 2,14 ± 3,27 mm und okklusal 0,35 ± 3,20 mm. Die Ergebnisse zeigten bei Verwendung einer rhPDGF-BB-infundierten Kollagenmatrix eine mäßige Zunahme des periimplantären Weichgewebsvolumens im ästhetischen Bereich. Allerdings müssen die Messverfahren verfeinert werden, um die Veränderungen des Weichgewebsvolumens präziser erfassen zu können.