Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 3     6. Juli 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 3  (06.07.2012)

Seite 291-297


Klinische Evaluation der Effektivität verschiedener Verfahren zum Bleichen vitaler Zähne
Almeida, Letícia Cunha do Amaral Gonzaga de / Riehl, Heraldo / Santos, Paulo Henrique dos / Sundfeld, Maria L. M. Mazza / Briso, André Luiz Fraga
In dieser In-vivo-Studie wurden Effektivität und Farbstabilität von Verfahren zum Home-Bleaching und zum In-Office-Bleaching verglichen und ermittelt, ob die Verwendung von Lichtquellen das Bleichresultat verändert. Insgesamt erfüllten 40 Patienten die Einschlusskriterien und wurden randomisiert in vier Gruppen mit unterschiedlicher Bleichbehandlung eingeteilt: (1) Home-Bleaching mit Carbamidperoxid 10 %, (2) In-Office-Bleaching mit Wasserstoffperoxid (H2O2) 35 % ohne Lichtaktivierung, (3) In-Office- Bleaching mit 35 % H2O2 und Quarz-Wolfram-Halogen-Lampe und (4) In-Office-Bleaching mit 35 % H2O2 und LED-Laser. Die Zahnfarbe wurde vor dem Bleichen sowie eine Woche und drei Wochen danach sowie erneut einen und sechs Monate nach Beendigung der Therapie mithilfe des VITA-Classical-Farbrings ermittelt. Dabei wurden Punktwerte festgelegt, die später statistisch verglichen wurden. Die statistische Auswertung durch den Kruskal-Wallis-Test erbrachte an keinem der Messzeitpunkte signifikante Unterschiede zwischen den Gruppen (P > 0,01). In keiner der Gruppen dunkelten die Zähne nach. Die Effektivität der hier verglichenen Bleichverfahren war somit vergleichbar. Lichtquellen sind zum Bleichen nicht erforderlich.