We are using cookies to implement functions like login, shopping cart or language selection for this website. Furthermore we use Google Analytics to create anonymized statistical reports of the usage which creates Cookies too. You will find more information in our privacy policy.
OK, I agree I do not want Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), No. 3     6. July 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), No. 3  (06.07.2012)

Page 319-324, Language: German


Risiko einer rezidivierenden Parodontitis aufgrund der Ankylose von nicht resorbierbarem Hydroxylapatit- Transplantatmaterial
Yoshinuma, Naoto / Sato, Shuichi / Fukuyama, Tomihisa / Ishibashi, Kazuya / Murai, Masakazu / Ito, Koichi
In vielen Studien wurden die Stabilität und Sicherheit von alloplastischen Knochentransplantaten klinisch belegt. Allerdings können solche Transplantate postoperativ Komplikationen verursachen, wie eine Ankylose und Wurzelresorption. In der vorliegenden Studie wurden zwei Fälle mit einer Ankylose von Allografts aus nicht resorbierbarem Hydroxylapatit (NHA) untersucht, die mit einer rezidivierenden Parodontitis einhergingen. Es bestand keine klare Abgrenzung zwischen den NHA-Partikeln und dem Dentin. Die Partikel waren unregelmäßig geformt und wiesen auf der Oberfläche Plaque auf. Es ist davon auszugehen, dass die Ankylose von NHA-Partikeln und Dentin zu einer rezidivierenden Parodontitis beiträgt.