Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 3     6. Juli 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 3  (06.07.2012)

Online Article, Seite 335


Online Article: Pouch-Rolllappen bei der periimplantären Weichgewebsaugmentation: Eine Variante des modifizierten Rolllappens
Park, Sang-Hoon / Wang, Hom-Lay
In dieser Arbeit werden drei Fälle mit periimplantären Mukosadefekten vorgestellt, die erfolgreich mit einem neu entwickelten Verfahren zur Augmentation periimplantärer Weichgewebe behandelt wurden, dem "Pouch- Rolllappen". Bei diesem Verfahren wird während einer ein- oder zweizeitigen Implantation eine deepithelisierte Bindegewebsschicht so über das darunterliegende Implantat verschoben, dass keine Naht notwendig ist. Nach zwei Wochen war eine überraschend gute Heilung mit ausgezeichneter Plaquekontrolle zu beobachten. Nach drei Monaten war nur eine geringfügige Gewebeschrumpfung erkennbar. Letztendlich nahm die Breite des periimplantären keratinisierten Gewebes um 2 bis 3 mm zu. Dieses atraumatische, vielseitig einsetzbare und kosteneffektive Operationsverfahren verbessert die periimplantäre Weichgewebsdicke über dem Alveolarkamm auf >= 3 mm. Der Pouch-Rolllappen zur Weichgewebsaugmentation ist ein einfaches, weniger traumatisches Verfahren zur Korrektur eines leichten bis mittelschweren bukkalen Alveolarkammdefekts. Mit diesem Vorgehen kann die Dicke der Weichgewebe erhöht werden.