Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 4     11. Sep. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 4  (11.09.2012)

Seite 355-363


Sichtbarkeit der Papillen im oberen Frontzahnbereich beim Lächeln: Eine klinische Studie der interdentalen Lachlinie
Hochman, Mark N. / Chu, Stephen J. / Tarnow, Dennis P.
In dieser Studie wurde die Sichtbarkeit (Vorhandensein) oder das Bedecken der Interdentalpapillen bei maximalem Lächeln quantifiziert. Dazu wurden Patienten im Alter von 10 bis 89 Jahren untersucht. Insgesamt wurden mit einer digitalen Spiegelreflexkamera 420 Fotografien beim Lächeln angefertigt und auf die Sichtbarkeit der Interdentalpapillen im oberen Frontzahnbereich untersucht. Von jedem Patienten wurden drei Fotografien angefertigt: eine von frontal sowie jeweils eine von frontolateral links und rechts. Zwei Untersucher analysierten die Sichtbarkeit der Papillen auf den Fotos. Bei 380 (91 %) der 420 untersuchten Patienten waren die Interdentalpapillen bei maximalem Lächeln zu sehen sowie bei 87 % aller Patienten mit niedriger gingivaler Lachlinie (n = 303). Es fanden sich Unterschiede der Altersgruppen nach Lebensjahrzehnten sowie eine mit zunehmendem Alter tendenziell abnehmende Sichtbarkeit der Interdentalpapillen. Die Bedeutung sichtbarer Interdentalpapillen beim dynamischen Lächeln darf nicht unterschätzt werden, da sie bei mehr als 91 % der älteren Patienten und 87 % der Patienten mit niedriger gingivaler Lachlinie zu sehen sind. Damit sind sie ein häufiges und wichtiges ästhetisches Element, das bei der Analyse der Lachlinie des Patienten erfasst werden muss.