Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 4     11. Sep. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 4  (11.09.2012)

Seite 365-372


Bindegewebsattachment an Abutments mit Laser- Mikrotextur: Ein histologischer Fallbericht am Menschen
Nevins, Myron / Camelo, Marcelo / Nevins, Marc L. / Schupbach, Peter / Kim, David M.
In früheren präklinischen und klinischen Studien wurde belegt, dass präzise konfigurierte Laser-Mikrorillen an Implantathälsen effizient das direkte Bindegewebsattachment an der Implantatoberfläche fördern. In einer vor Kurzem durchgeführten Studie am Hundemodell wurden Laser-Mikrorillen an einem definierten Bereich von Einheilkappen erzeugt. Die Ergebnisse waren ähnlich. Sowohl an der Implantat- als auch am Abutmentoberfläche verhinderte ein direktes Bindegewebsattachment die Apikalwanderung des Saumepithels und damit die krestale Knochenresorption. Im vorliegenden Fallbericht wurde die Effektivität von Laser-Mikrorillen im Abutment beim Menschen untersucht. Ebenso wie in der präklinischen Studie ermöglichten präzise festgelegte Laser-Mikrorillen die Ausbildung eines direkten Bindegewebsattachments, verhinderten eine Apikalmigration des Saumepithels und schützten dadurch den Alveolarkamm vor einer vorzeitigen Resorption.