Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 4     11. Sep. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 4  (11.09.2012)

Seite 413-419


Behandlung endodontal-parodontaler Läsionen mit gesteuerter Geweberegeneration: Klinischer und histologischer Fallbericht
Ghezzi, Carlo / Virzì, Mauro / Schupbach, Peter / Broccaioli, Alessandro / Simion, Massimo
Das Ziel dieses Fallberichts ist die histologische Evaluation der periapikalen Heilung nach einer endodontal-parodontalen Behandlung. An einem oberen linken zentralen Schneidezahn wurde eine konventionelle Wurzelbehandlung mit nachfolgender parodontaler Operation vorgenommen. Der faziale Knochendefekt wurde mit einer Mischung aus autologem Knochen und Bio-Oss aufgefüllt und mit einer resorbierbaren Membran abgedeckt. Histologisch waren am Apex des behandelten Zahns neuer Zement, Ligament und Knochen zu erkennen. Diese Befunde gingen klinisch mit einer nur noch minimalen Sondierungstiefe und einem maximalen Attachmentgewinn einher. Diese histologischen Ergebnisse belegen die Möglichkeit einer echten Regeneration bei einem ausgeprägten Verlust des parodontalen Attachments durch eine endodontal-parodontale Läsion.