Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 5     19. Nov. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 5  (19.11.2012)

Seite 531-537


Vergleich der Korrelation von Alter und Geschlecht mit Gingivarezessionen und Papillenverlust
Chang, Li-Ching
Bislang gibt es keine Studien dazu, inwiefern Gingivarezessionen und Papillenverluste im oberen ästhetischen Bereich (Schneidezähne, Eckzähne und Prämolaren) mit dem Alter und Geschlecht korreliert und vergleichbar sind. Die vorliegende Studie befasst sich mit diesem Thema. Es nahmen 250 erwachsene Patienten teil, bei denen alle bleibenden Zähne vollständig durchgebrochen waren, und die eine gesunde Gingiva und natürliche Zähne im oberen Frontzahnbereich zeigten. Sie wurden auf Gingivarezessionen und Papillenverluste untersucht. Als Gingivarezession galt eine koronal des bukkalen Gingivasaums sichtbare Schmelz-Zement-Grenze, als Papillenverlust ein sichtbarer Raum apikal des Kontaktbereichs benachbarter Zähne. Sowohl die Bereiche mit einer Gingivarezession als auch mit einem Papillenverlust korrelierten stark mit dem Alter, aber nur einige Bereiche mit dem Geschlecht. Die Papillenverluste waren bei Patienten über 30 Jahren grundsätzlich schwerer und häufiger als Gingivarezessionen. Somit ist der Papillenverlust ein häufiger auftretendes ästhetisches Problem in der Zahnmedizin.