Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 5     19. Nov. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 5  (19.11.2012)

Seite 557-565


Resonanzfrequenzanalyse von Implantaten, die im Rahmen einer Augmentation gesetzt wurden: Eine Follow-up Studie am Menschen über fünf Jahre
Cassetta, Michele / Ricci, Laura / Iezzi, Giovanna / Dell'Aquila, Daniela / Piattelli, Adriano / Perrotti, Vittoria
Ziel dieser Studie war über fünf Jahre die Ermittlung des Stabilitätsquotienten (ISQ) von Implantaten, die in augmentierte Bereiche gesetzt worden waren. Dazu wurden bei 16 Patienten insgesamt 36 Implantate in Bereiche inseriert, die zuvor mit autologem Knochen (Gruppe A) oder porcinem und autologem Knochen (Gruppe B) augmentiert wurden. In beiden Gruppen stiegen die Werte der Resonanzfrequenzanalyse (RFA) während der Beobachtungsphase. Nach zwei Monaten ergab die statistische Auswertung in Gruppe B signifikant niedrigere ISQ-Werte als in Gruppe A (P = 0,0134) und im Unterkiefer signifikant höhere ISQ-Werte als im Oberkiefer (P = 0,0251). Die RFA-Messungen belegten für die Implantate in beiden Gruppen langfristig stabile Ergebnisse.