Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 5     19. Nov. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 5  (19.11.2012)

Online Article, Seite 573, Sprache: Englisch


Online Article: Sofortimplantation mit Sofortbelastung in infizierten Bereichen
Meltzer, Alan M.
In letzter Zeit wurde die seit Langem bestehende Auffassung, wonach aktive Infektionen eine Kontraindikation für Sofortimplantationen sind, infrage gestellt. Es wurden nach Sofortimplantationen in infizierte Extraktionsalveolen mit Belastung durch ein Provisorium innerhalb von 36 Stunden hohe Implantatüberlebensraten ermittelt. In dieser retrospektiven Studie wurden die Auswirkungen einer nicht okklusalen Belastung auf Implantate, die in gereinigte, parodontal oder endodontisch infizierte Extraktionsalveolen gesetzt worden waren, untersucht. Insgesamt wurden die Ergebnisse von 77 Implantaten bei 63 Patienten über einen Zeitraum von drei bis 24 Monaten analysiert. Bei allen Implantaten wurde initial die Primärstabilität erreicht. Ein Ausdrehmoment-Test drei und vier Monate postoperativ ergab bei 76 der 77 Implantate (98,7 %) eine erfolgreiche Osseointegration.