Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 5     19. Nov. 2012
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 5  (19.11.2012)

Online Article, Seite 574, Sprache: Englisch


Online Article: Effekt autogener Knochenmarkstromazellen mit transduziertem Osteoprotegerin auf die parodontale Knochenregeneration bei caninen parodontalen Fensterdefekten
Zhou, Wei / Mei, Lingxuan
In der vorliegenden Studie wurde der Effekt von Osteoprotegerin-modifizierten (OPG-modifizierten) autologen Knochenmarkstromazellen (BMSCs, bone marrow stromal cells) (BMSCsOPG) in Kombination mit der gesteuerten Geweberegeneration auf die Knochenregeneration in parodontalen Fensterdefekten untersucht. Dazu wurde pSecTag/2B-OPG durch Lipofectamine 2000 in BMSCs transduziert. Die Expression von OPG in den BMSCs wurde immunzytochemisch sowie mittels Western Blotting überprüft. Die parodontalen Fensterdefekte (4 x 4 x 3 mm) wurden operativ an der Bukkalseite der unteren Prämolaren erzeugt und randomisiert entweder mit BMSCsOPG-PLGA (Zellen + Material + OPG), BMSCs-PLGA (Zellen + Material), PLGA (Material) oder alleiniger Wurzelglättung (Negativkontrolle) behandelt. Nach sechs Wochen wurden die Tiere zur histologischen Auswertung euthanasiert. Die Ergebnisse nach sechs Wochen zeigten, dass die Höhe des neugebildeten Alveolarknochens und Zements sowie die Neubildung von Bindegewebe in den experimentellen Gruppen deutlich höher waren als in den Kontrollgruppen (P < 0,05), während zwischen der Material- und der Negativkontrolle kein signifikanter Unterschied bestand (P > 0,05). Diese Ergebnisse legen nahe, dass BMSCsOPG-PLGA die Knochenregeneration an parodontalen Knochendefekten fördert.