Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 6     31. Jan. 2013
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 6  (31.01.2013)

Seite 655-662


Randomisierte kontrollierte klinische Studie von rhPDGF-BB + B-TCP zur Behandlung von infraossären parodontalen Defekten: Klinische und radiologische Ergebnisse
Thakare, Kaustubh / Deo, Vikas
Da sich das Wissen über die spezifischen Zellreaktionen und -funktionen verbessert hat, wurde die Entwicklung zahlreicher Behandlungsmethoden auf der Basis von Wachstumsfaktoren ermöglicht. In dieser kontrollierten klinischen und radiologischen Studie wurde die Effektivität von rekombinantem humanem Platelet-derived Growth Factor BB (rhPDGF-BB) und Beta- Tricalciumphosphat (ß-TCP) bei der Behandlung infraossärer Defekte beim Menschen mit derjenigen von Hydroxylapatit (HA) + ß-TCP verglichen. Dazu wurden bei 18 Patienten mit chronischer Parodontitis insgesamt 18 interproximale Defekte untersucht. Die Testgruppe wurde mit einer offenen Kürettage mit Lappenabhebung in Kombination mit rhPDGF-BB + ß-TCP behandelt, die Kontrollgruppe mit einer offenen Kürettage mit Lappenabhebung und HA + ß-TCP. Nach 12 Monaten wiesen beide Gruppen eine signifikante Reduktion der mittleren Sondierungstiefen (PD) und eine Zunahme des klinischen Attachments (CAL) auf. Die PD-Reduktion war in der Testgruppe statistisch signifikant höher als in der Kontrollgruppe. Die beobachteten Unterschiede zwischen dem Ausgangs-CAL und dem CAL nach 12 Monaten waren in beiden Gruppen statistisch signifikant. Die mittlere CAL-Zunahme fiel in der Testgruppe signifikant stärker aus als in der Kontrollgruppe. Radiologisch zeigte die Testgruppe ein signifikant besseres lineares Knochenwachstum als die Kontrollgruppe. Die prozentuale Knochenfüllung war in der Testgruppe im Vergleich zur Kontrollgruppe 12 Monate postoperativ signifikant erhöht. Die Behandlung mit rh-PDGF-BB + ß-TCP führte zu einer signifikant stärkeren CAL-Zunahme und PD-Reduktion als eine Behandlung mit HA + ß-TCP.