Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 6     31. Jan. 2013
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 6  (31.01.2013)

Seite 665-669


Implantation unter Verwendung eines posterioren mukosalen Bukkinatorlappens: Ein Fallbericht
Kim, Young-Kyun / Yun, Pil-Young
Wenn im unteren Seitenzahnbereich ein unzureichendes Weichgewebsangebot vorhanden ist, kann ein primärer Wundverschluss schwierig durchzuführen sein. Bei einer Patientin mit einer Alveolarkammatrophie im unteren Seitenzahnbereich erfolgte nach der Implantation und gesteuerten Knochenregeneration ein primärer Wundverschluss mit einem posterioren mukosalen Bukkinatorlappen. Um den N. alveolaris inferior zu schützen, wurden die Implantate auf dem Knochenniveau der Nachbarzähne gesetzt und die freiliegenden Gewindegänge mithilfe der gesteuerten Knochenregeneration abgedeckt. Über den Alveolarkamm wurde ein aus Mukosa und M. buccinator bestehender Lappen mit posteriorem Stiel platziert, der zu einem klinisch zufriedenstellenden Ergebnis führte.