Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 6     31. Jan. 2013
Int J Paro Rest ZHK 32 (2012), Nr. 6  (31.01.2013)

Seite 671-677


Behandlung eines großen bukkalen Wanddefekts der Extraktionsalveole mit einem mineralisierten Allograft, B-TCP und rhPDGF-BB: Ein Wachtumsfaktor-vermittelter Ansatz zur Knochenregeneration
Snyder, Mark B.
Im oberen und unteren Frontzahnbereich kommt es nach einer Extraktion oft zu Defekten an der Bukkalwand. Häufige Ursachen sind eine dünne bukkale Knochenwand, Prodontalerkrankungen, eine Bündelknochenresorption, vorausgegangene kieferorthopädische Behandlungen und traumatische Extraktionen. Für den Erfolg implantatgetragener Restaurationen ist die Regeneration der Extraktionsalveole durch vitalen, gut vaskularisierten, dichten Knochen entscheidend. In diesem Fallbericht wird untersucht, wie effektiv ein Komposittransplantat aus gefriergetrocknetem Knochenallograft und Beta-Tricalciumphosphat mit rekombinantem humanem Platelet-derived Growth Factor BB (rhPDGF-BB) zur Regeneration von gesundem, dichtem Knochen in einem großen anterioren Defekt der Bukkalwand im Unterkiefer ist. Betont wird dabei der Zugang zum darüberliegenden Periost als leicht erreichbare Quelle von osteogenen Zellen bei Wachstumsfaktor-vermittelten Knochenregenerationsverfahren.