Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 1     8. Mär. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 1  (08.03.2013)

Seite 19-27


Behandlung der Periimplantitis an Implantaten mit TiUnite-Oberfläche mit Erbium:YAG-Laser-Mikroexplosionen
Yamamoto, Atsuhiko / Tanabe, Toshiichiro
Nach einer Implantation kann eine Periimplantitis auftreten, für deren Behandlung bislang kein vorhersagbares effektives Verfahren zur Verfügung steht. Die Behandlung infizierter osteoinduktiver Oberflächen, wie TiUnite (Titanoxidschicht), ist nahezu unmöglich, aber dringend erforderlich. Untersucht wurden die optimale Strahlungsenergie zur Abtragung der kontaminierten Titanoxidschicht mit einem Erbium(Er):YAG-Laser, die Erwärmung des Implantats durch die Laserung sowie der Einfluss von Er:YAG-Laser-Mikroexplosionen auf die Osseointegration an Beagle-Hunden. Der Er:YAG-Laser entfernte eine gleichmäßige Schicht des Titanoxids, während die Wasserkühlung die Erwärmung des bestrahlten Implantats begrenzte und dadurch das umgebende Knochengewebe vor einem Hitzeschaden schützte. Die Periimplantitis kann effektiv mit einem Er:YAG-Laser behandelt werden.