Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 1     8. Mär. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 1  (08.03.2013)

Seite 79-85


Chirurgische Technik zur Korrektur einer Verfärbung des periimplantären Weichgewebes aufgrund durchscheinender restaurativer Materialien: Einjahresergebnisse eines klinischen Falls
Happe, Arndt / Stimmelmayr, Michael / Schlee, Markus / Rothamel, Daniel
Dünnes faziales Weichgewebe kann bei Implantaten zu einem Durchscheinen von restaurativen Materialien führen. Im vorliegenden Artikel wird ein klinischer Fall beschrieben, bei dem aufgrund durchscheinender restaurativer Materialien periimplantäre Weichgewebsverfärbungen im oberen Frontzahnbereich auftraten. Anschließend wird ein operativer Ansatz zur Lösung dieses Problems vorgestellt. Das Verfahren erfolgte mit einem minimalinvasiven Tunnelzugang und Bindegewebstransplantaten. Das Ergebnis nach 12 Monaten wurde objektivierbar und standardisiert mit einem Spektrophotometer dokumentiert. Das hier vorgestellte Verfahren verbesserte das klinische Bild und das ästhetische Ergebnis deutlich. Bei den spektrophotometrischen Kontrollaufnahmen war der Farbunterschied der Weichgewebe an Implantat und Nachbarzahn (Kontrolle) ein Jahr nach dem Eingriff deutlich geringer als präoperativ. In einem Bereich 3 mm apikal des Weichgewebsrands lag dieser Unterschied unterhalb des klinisch wahrnehmbaren Schwellenwerts von 3,7.