Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 1     8. Mär. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 1  (08.03.2013)

Online Article, Seite 101


Online Article: Effekt verschiedener Doppelmischabformtechniken auf die Randpassung von Gusskronen
Nissan, Joseph / Rosner, Ofir / Bukhari, Mohammed Amin / Ghelfan, Oded / Pilo, Raphael
Die Randpassung ist ein wichtiger klinischer Einflussfaktor für das langfristige Ergebnis von Restaurationen. Die Präzision von drei Doppelmischabformtechniken mit Polyvinylsiloxan (Putty und Wash) wurde durch die Evaluation der Randpassung in einem nicht destruktiven Verfahren verglichen. Für die 45 Abformungen wurde ein Meistermodell aus Stahl verwendet, das drei Pfeiler mit drei Metallkronen enthielt, die den drei Präparationen entsprachen: Gruppe A = einstufiges Verfahren (gleichzeitiges Anmischen von Putty und Wash), Gruppe B = zweistufiges Verfahren mit einer 2-mm-Entlastung (zunächst Abformung mit Putty, um einen 2 mm breiten Raum zu schaffen, dann Einbringen von Wash) und Gruppe C = zweistufiges Verfahren mit einem Spacer aus Polyethylen (Plastik- Spacer für die Putty-Abformung mit nachfolgender Anwendung von Wash). Die Präzision wurde mit einem Werkzeugmikroskop gemessen und der Randspalt zwischen den Kronen und der Präparationsgrenze auf dem Gipsmodellduplikat verglichen. Jeder Pfeiler wurde mesial, bukkal und distal vermessen. Die statistische Auswertung erfolgt mit einer Einweg-Varianzanalyse. Berechnet wurden die P-Werte und die Scheffé-post-hoc-Kontrastwerte. Eine Signifikanz bestand bei einem P-Wert von 0,05. Die Einweg-Varianzanalyse zeigte bei allen drei Pfeilern und in allen drei Positionen signifikante Unterschiede zwischen den drei Abformverfahren (P < 0,001). Die Gussformen der Gruppe B wiesen weitaus geringere Spalte auf als die der Gruppen A und C. Das zweistufige Abformverfahren mit 2-mm-Entlastung war der präziseste klinische Faktor der Randpassung.