Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 2     12. Juni 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 2  (12.06.2013)

Online Article, Seite 129


Online Article: Hinterlassen Adhäsivsysteme eine Kunststoffschicht auf der Oberfläche von Matrixbändern aus Metall? Eine Charakterisierung von Adhäsivresten
Arhun, Neslihan / Cehreli, Sevi Burcak
Die Wiederherstellung approximaler Kontakte mit Komposit ist oft schwierig, da die eingesetzten Adhäsivkleber eine dicke Schicht zurücklassen können. In dieser Studie wurde die Oberfläche von Matrixbändern aus Metall nach der Anwendung von Adhäsivsystemen und dem Verblasen oder Abwischen der Adhäsivkleber vor der Polymerisierung untersucht. Dazu wurden 17 Gruppen von Matrixbändern präpariert. Die residuellen Partikel wurden mit einem Rasterelektronenmikroskop mit Energiedispersionsspektrum bestimmt. Total-etch- und selbstkonditionierende Adhäsiva hinterließen nach dem Verblasen und Abwischen keine Reste; All-in-one-Adhäsiva hinterließen trotz Abwischens Reste. Prime & Bond NT mit Kompomer hinterließ keine Reste. Die Möglichkeit und die Folgen von residuellen Adhäsivprodukten auf Matrixbändern, die zu einer Fehlfunktion der definitiven Restauration führen können, müssen immer in Betracht gezogen werden. Das für Klasse-II-Restaurationen verwendete Adhäsivsystem kann nach der Polymerisierung auf Matrixbändern aus Metall eine dicke Schicht zurücklassen, die sich negativ auf die Qualität der approximalen Flächen der definitiven Restauration auswirkt.