Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 2     12. Juni 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 2  (12.06.2013)

Online Article, Seite 159


Online Article: Evaluation der Effektivität von Schmelzmatrix-Derivat, Knochentransplantat und einer Membran bei der Behandlung von Klasse-II-Furkationsdefekten im Unterkiefer
Jaiswal, Ritika / Deo, Vikas
Knochentransplantate, Barrieremembranen und Schmelzmatrix-Derivat (EMD) wirken potenziell synergistisch. Daher wurde in der vorliegenden Studie über 12 Monate die Effektivität von EMD in Kombination mit demineralisiertem gefriergetrocknetem allogenem Knochenmaterial (BG) und einer bioresorbierbaren Membran (Biomesh) bei der Behandlung von Klasse-II-Furkationsdefekten beim Menschen untersucht. In die Studie wurden 30 Patienten aufgenommen, die eine chronische Parodontitis und einen Klasse-II-Furkationsdefekt an der Bukkal- oder Lingualseite der Unterkieferzähne aufwiesen. Die untersuchten klinischen Parameter waren: Sondierungstiefe (PD), horizontale Sondierungstiefe (HPD), vertikale relative Höhe des Attachments (V-RAL) und relative Höhe des Gingivasaums (RGML). Abhängig von der Behandlung wurden drei Gruppen gebildet: Gruppe 1: EMD + BG + gesteuerte Geweberegeneration (GTR), Gruppe 2: BG + GTR und Gruppe 3: offene Kürettage mit Lappenabhebung (OFD). In allen Gruppen hatte die PD 12 Monate postoperativ signifikant abgenommen (1,74 ± 1,00 mm, 0,81 ± 0,31 mm bzw. 0,46 ± 0,52 mm). Die PD-Reduktion war in Gruppe 1 signifikant stärker als in Gruppe 2 und 3. Auch das vertikale klinische Attachment nahm in Gruppe 1 nach 12 Monaten statistisch signifikant stärker zu (um 2,12 ± 1,07 mm) als in Gruppe 2 und 3. Die mittlere HPD sank in Gruppe 1 (2,10 mm) und Gruppe 2 (1,5 mm) signifikant. Die Anzahl der Klasse-II-Furkationsdefekte, die sich schlossen oder zur Klasse I übergingen, war in Gruppe 1 am höchsten. Daraus lässt sich schließen, dass EMD + BG + GTR die PD statistisch signifikant stärker reduzierte, die V-RAL signifikant stärker erhöhte und die HPD im Vergleich zu BG + GTR nicht signifikant stärker reduzierte.