Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 2     12. Juni 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 2  (12.06.2013)

Seite 177-183


Bedeutung der IL-23/IL-17-Achse bei der Beziehung zwischen Parodontitis und koronarer Herzkrankheit
Qi, Yuping / Feng, Wei / Song, Aimei / Song, Hui / Yan, Shiguo / Sun, Qinfeng / Yang, Pishan
Diese Studie wurde durchgeführt, um die Bedeutung der IL-23/IL-17-Achse bei der Beziehung zwischen Parodontitis und koronarer Herzkrankheit (KHK) zu klären. Insgesamt 97 Patienten wurden in die Studie aufgenommen und in vier Gruppen aufgeteilt: (1) KHK + Parodontitis, (2) nur KHK, (3) nur Parodontitis und (4) gesund. Die demografischen Merkmale und der Parodontalstatus aller Patienten wurden erfasst und der Serumspiegel von IL-23 und IL-17 mithilfe des Enzyme-linked Immunoabsorbent Assay bestimmt. Dabei ergab sich, dass der Serumspiegel von IL-23 und IL-17 in den Gruppen 1, 2 und 3 höher war als in Gruppe 4. Gruppe 1 wies den höchsten Serumspiegel von IL-23 und IL-17 auf. In den Gruppen 1, 2 und 3 bestand ein signifikanter positiver Zusammenhang zwischen den Spiegeln von IL-23 und IL-17. In den Gruppen 1 und 3 wurde außerdem ein signifikanter positiver Zusammenhang mit der Sondierungstiefe und dem Attachmentverlust beobachtet. Diese Ergebnisse legen nahe, dass ein Zusammenhang zwischen Parodontitis und KHK besteht und weisen auf eine wichtige Rolle der IL-23/IL-17-Achse bei der Pathologie beider Erkrankungen hin.