Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 2     12. Juni 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 2  (12.06.2013)

Seite 185-191


Zweitoperation mit individuellem Abutment zur Reduktion periimplantärer Weichgewebsveränderungen: Vorstellung eines neuen Konzepts
Pelekanos, Stavros / Ntounis, Athanasios / Jovanovic, Sascha A. / Euwe, Egon
In dem vorliegenden Artikel wird ein neues Verfahren zur Optimierung der Weichgewebsästhetik vorgestellt, mit dem unerwünschte Weichgewebsveränderungen minimiert werden können. Hierbei geht es um klinische Fälle, in denen eine ausgedehnte Präparation erforderlich war und die Implantate gedeckt eingeheilt sind. Bei der Freilegung des Implantats wird die vorhandene Weichgewebsmorphologie registriert und im Labor indirekt ein individuelles Abutment hergestellt, das die periimplantäre transmukosale Kontur formt. Im Rahmen des Zweiteingriffs wird das definitive Abutment zur Weichgewebskonditionierung eingesetzt und erzeugt ein optimales Emergenzprofil. Das Konzept wird anhand von zwei klinischen Fällen vorgestellt.