Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 2     12. Juni 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 2  (12.06.2013)

Seite 209-213


Prävention der postoperativen Gingivarezession durch offene Kürettage und azelluläre Hautmatrix: Eine Fallserie
Chavan, Ramesh Sundersing / Bhongade, Manohar Laxman / Tiwari, Ishan Ramakant / Jaiswal, Priyanka
Eine offene Kürettage mit anschließender Lappenverschiebung kann zu signifikanten Gingivarezessionen führen. Um postoperativ eine Gingivarezession zu verhindern, wurden 10 Patienten (insgesamt 60 Zähne) mit chronischer Parodontitis und Parodontaltaschen im Frontzahnbereich mit offener Kürettage und anschließender Applikation von azellulärer Hautmatrix (ADMA) unter dem Lappen behandelt. Bei Studienbeginn sowie sechs Monate postoperativ wurden Sondierungstiefe, relative Höhe des Attachments und relative Höhe des Gingivasaums ermittelt. Dabei betrug die mittlere Sondierungstiefe bei Studienbeginn 4,4 mm und nach sechs Monaten 1,7 mm (P < 0,05), die mittlere relative Höhe des Attachments bei Studienbeginn 12,9 mm und nach sechs Monaten 10,7 mm (P < 0,05) und die mittlere relative Höhe des Gingivasaums bei Studienbeginn 8,4 mm und nach sechs Monaten 9,0 mm. Durch die Platzierung von ADMA unter dem Lappen und die offene Kürettage lassen sich postoperative Gingivarezessionen deutlich reduzieren.