Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 3     24. Juli 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 3  (24.07.2013)

Seite 237-243


Erhalt der interimplantären Knochenhöhe durch ein Laser-Lok-Implantat-Abutment-System mit Platform-Switching: Eine Machbarkeitsstudie am Hund
Nevins, Myron / Nevins, Marc / Gobbato, Luca / Lee, Hyo-Jung / Wang, Chin-Wei / Kim, David M.
Im oberen Frontzahnbereich ist der Erhalt der interimplantären Papillen entscheidend für ein ästhetisch zufriedenstellendes Behandlungsergebnis. Die Stabilität der papillären Anatomie hängt von einem stabilen Volumen des darunterliegenden, stützenden Alveolarknochens ab. In zahlreichen Studien wurde gezeigt, dass der Abstand zwischen zwei Implantaten mindestens 3 mm betragen muss, um eine Resorption des Alveolarknochens zu verhindern. In der vorliegenden präklinischen Machbarkeitsstudie am Hund wird ein neuartiges Implantat-Abutment- System untersucht, das Platform-Switching mit präzise angefertigten laserablatierten Abutments und Mikrorillen im Implantat kombiniert, um den interimplantären Alveolarknochen zu erhalten, und zwar bei einem Abstand der Implantate von 2 mm bzw. 4 mm. Die Ergebnisse dieser präklinischen Pilotstudie legen nahe, dass Implantate in Abständen von 2 bis 4 mm gesetzt werden können, ohne dass der Alveolarknochen unter der Papille abgebaut wird, sofern die Modifikationen am Implantat-Abutment-Design präzise umgesetzt werden.