Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 3     24. Juli 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 3  (24.07.2013)

Online Article, Seite 291


Online Article: Vergleich der Effektivität eines koronalen Verschiebelappens mit und ohne azelluläres dermales Matrix-Allograft bei der Behandlung von multiplen marginalen Gingivarezessionen
Thombre, Vivek / Koudale, Somnath B. / Bhongade, Manohar L.
Gingivarezessionen sind ein wichtiges Problem der dentalen Ästhetik. Zu ihrer Behandlung wurden bereits zahlreiche Operationsverfahren vorgeschlagen. In der vorliegenden Studie wird die Effektivität eines koronalen Verschiebelappens (CPF) mit und ohne azelluläres dermales Matrix-Allograft (ADMA) bei der Behandlung multipler marginaler Gingivarezessionen evaluiert und verglichen. An der Studie nahmen 20 Patienten mit einem mittleren Alter von 31,6 Jahren teil, die mit insgesamt 43 bukkalen/labialen Rezessionsdefekten (Miller-Klasse I/II) vorstellig wurden. Die Patienten wurden randomisiert in zwei Behandlungsgruppen mit jeweils 10 Patienten aufgeteilt: Gruppe 1 (CPF + ADMA) oder Gruppe 2 (CPF). Präoperativ sowie sechs Monate postoperativ wurden folgende klinischen Parameter ermittelt: Gingivarezession (GR), Sondierungstiefe (PD), Höhe des klinischen Attachments (CAL) und Breite der keratinisierten Gingiva (KG). Präoperativ waren die Rezessionsdefekte in Gruppe 1 durchschnittlich 3,0 mm tief und in Gruppe 2 2,8 mm. Nach sechs Monaten hatten beide Behandlungsansätze zu einer signifikanten Wurzeldeckung geführt (P < 0,01) (Gruppe 1 durchschnittlich 2,7 mm [90 %], Gruppe 2 durchschnittlich 1,8 mm [66 %]). Der Unterschied zwischen den beiden Verfahren war bezogen auf die Reduktion der Rezessionsdefekte statistisch signifikant, nicht hingegen bezogen auf PD und KG. Die CAL-Zunahme war in Gruppe 1 signifikant höher (3,0 mm) als in Gruppe 2 (2,0 mm). Die Ergebnisse dieser Studie belegen die Effektivität von ADMA mit einem koronalen Verschiebelappen bei der Behandlung multipler Gingivarezessionen.