Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 5     21. Nov. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 5  (21.11.2013)

Seite 529-535


Operative und prothetische Korrektur nicht korrekt gesetzter Implantate im Oberkiefer: Ein Fallbericht
Kemper, Robert / Galmiklos, Adam / Aroca, Sofia
In diesem Fallbericht wird eine Patientin vorgestellt, bei der eine umfassende Korrektur inkorrekt gesetzter Implantate durchgeführt wurde. Zuvor waren bei der 30-jähirgen Frau zwei Implantate gesetzt worden, um den oberen rechten zentralen und lateralen Schneidezahn zu ersetzen. Da bei dem Eingriff weder Alveolarkamm- noch Weichgewebsdefekte behandelt wurden, entstand ein umfangreiches ästhetisches Problem. Die Implantatposition wurde erfolgreich durch die Mobilisierung eines Knochenblocks behandelt, der die Implantate enthielt, und der in der zuvor bestimmten optimalen Position refixiert wurde. Ein dabei entstandener Spalt wurde anschließend mit Bio-Oss aufgefüllt und mit einer Membran abgedeckt. Nach neun Monaten und Abschluss der Knochenheilung wurde die Weichgewebsästhetik mit einem parodontalen Verfahren verbessert. Auf diese Weise wurde das Behandlungsergebnis durch eine Kombination aus Knochenoperation, Weichgewebsmanagement und progressiver Adaption der implantatgetragenen Kronen erreicht.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export