Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 5     21. Nov. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 5  (21.11.2013)

Seite 545-551


Restauration der unästhetischen Gingiva nach einer Lappenverschiebung mit einem physiologisch pigmentierten Gingivatransplantat: Ein Fallbericht
Marcuschamer, Eduardo / Tsukiyama, Teppei / Moroi, Hedetada / Hawley, Charles E. / Griffin, Terrence J.
Mukogingivale Veränderungen aufgrund von koronalen Verschiebelappen und die Verlagerung der Mukogingivalgrenze im Rahmen von Knochenaugmentationen sind bei Patienten mit einer hohen Lachlinie im oberen Frontzahnbereich oder großen ästhetischen Erwartungen nur schwer zu behandeln. Zusätzlich kann eine Korrektur im ästhetischen Bereich noch durch die physiologische Gingivapigmentierung erschwert werden. Im hier vorgestellten Fall wurde die mukogingivale mangelhafte Ästhetik, die bei einer gesteuerten Knochenregeneration entstanden war, mit einem freien Gingivatransplantat aus der bukkalen Gingiva der oberen Molaren behandelt.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export