Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Login:
Benutzername:

Kennwort:

Plattform:

Kennwort vergessen?

Registrieren

Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 5     21. Nov. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 5  (21.11.2013)

Seite 581-587


Behandlung der Periimplantitis: Operative Ansätze auf der Basis periimplantärer Defekte
Parma-Benfenati, Stefano / Roncati, Marisa / Tinti, Carlo
Die Periimplantitis ist eine häufige entzündliche Erkrankung, die von einer bakteriellen Infektion ausgelöst wird und zum Verlust des stützenden Knochens führt. Zwar sollte sie sofort behandelt werden, es gibt aber nur unzureichende Belege dafür, welches Behandlungsverfahren dabei am effektivsten ist. Bei periimplantärer Mukositis, medizinischen Kontraindikationen oder der Verweigerung einer geeigneteren Behandlung durch den Patienten ist eine nicht operative parodontale Behandlung die Therapie der Wahl. Das klinische Vorgehen richtet sich nach dem Periimplantitis-Defekt. Die vorgeschlagenen therapeutischen Lösungen basieren auf klinischer Erfahrung und sollen als nützliche Richtschnur gelten.
Volltext (keine Berechtigung) einzeln als PDF kaufen (20.00 €)Endnote-Export