Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4     15. Sep. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4  (15.09.2013)

Seite 373-380


Änderungen der Weichgewebsdimensionen nach der Freilegungsoperation mit drei verschiedenen Verfahren: Eine Fallserie
Tunkel, Jochen / Stavola, Luca de / Khoury, Fouad
In der vorliegenden Fallserie wurde die Zunahme der keratinisierten Mukosa nach einer Freilegungsoperation untersucht, die in drei unterschiedlichen Verfahren durchgeführt wurde. 32 Patienten, die mit einem bis acht Implantaten behandelt worden waren, wurden im Oberkiefer prothetisch rehabilitiert. Anhand der präoperativen Anatomie wurden die Patienten in drei Gruppen eingeteilt. Bei der Freilegungsoperation wurde ein apikaler Verschiebelappen (ARF; n = 14), ein Rolllappen (RF; n = 10) oder ein apikaler Verschiebelappen mit Bindegewebstransplantat (ARFCT; n = 8) gebildet. Die Höhe der keratinisierten Mukosa und die relative Gewebedicke wurden prä- sowie postoperativ nach zwei Wochen und nach drei, sechs sowie 12 Monaten ermittelt. Mithilfe dieser Messwerte wurde die mittlere Zunahme der keratinisierten Mukosa und der Gewebedicke berechnet. Nach einem Jahr hatten die Gewebedicke und die keratinisierte Mukosa in der ARF-Gruppe um 1,37 mm bzw. 4,63 mm zugenommen, in der RF-Gruppe um 2,41 mm bzw. 1,35 mm und in der ARFCT-Gruppe um 3,10 mm bzw. 4,10 mm. Es gab keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen den Messungen nach 12 Monaten und direkt postoperativ (P > 0,05). Bei Patienten mit unzureichender Gewebedicke sollte eine Rolllappentechnik oder ein apikaler Verschiebelappen durchgeführt werden, bei fehlender keratinisierter Mukosa ist ein apikaler Verschiebelappen mit oder ohne Bindegewebstransplantat indiziert. Wenn sowohl die keratinisierte Mukosa als auch die Gewebedicke unzureichend sind, wird ein apikaler Verschiebelappen mit einem freien Bindegewebstransplantat empfohlen. Nach einer Heilungszeit von 12 Monaten waren die erzielten Ergebnisse stabil.