Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4     15. Sep. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4  (15.09.2013)

Seite 409-417


Periimplantäre Weichgewebskonditionierung mit implantatgetragenen Provisorien im ästhetischen Bereich: Die dynamische Kompressionsmethode
Wittneben, Julia-Gabriela / Buser, Daniel / Belser, Urs C. / Brägger, Urs
Eine ästhetisch optimale Implantatrekonstruktion sollte die anatomischen und ästhetischen Eigenschaften des zu ersetzenden Zahns oder der zu ersetzenden Zähne vollständig nachahmen. Sie ist daher eine Kombination aus einer optisch ansprechenden Versorgung und einer harmonischen periimplantären Weichgewebskontur. In diesem Artikel wird die dynamische Kompressionsmethode vorgestellt, mit der das Weichgewebe um Implantate, die auf Knochenniveau gesetzt wurden, geformt wird. Dazu werden im ästhetischen Bereich implantatgetragene Provisorien verwendet. Diese haben folgende Aufgaben: Kreieren eines präzisen Emergenzprofils, Herstellung eines approximalen Kontaktpunkts zu den benachbarten Zahn- bzw. Implantatkronen, Rekonstruktion des Verlaufs und Niveaus der Mukosa einschließlich der Papillenbreite und -höhe sowie die Erstellung eines passenden Mukosaprofils.