Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4     15. Sep. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4  (15.09.2013)

Online Article, Seite 427, Sprache: Englisch


Online Article: Was ist nach einem Implantatmisserfolg zu tun? Ein Review möglicher Behandlungsoptionen
Machtei, Eli E.
Implantatmisserfolge dürfen nicht ignoriert werden. In dem vorliegenden Artikel werden die Vor- und Nachteile verschiedener Behandlungsoptionen bei fehlgeschlagenen Implantaten betrachtet. Dazu erfolgte eine umfassende Literaturrecherche mittels PubMed sowie eine manuelle Suche. Es wurden nur fünf Studien zur Behandlung von fehlgeschlagenen Implantaten gefunden. In allen wurde die Insertion eines neuen Implantats in das alte Implantatbett untersucht. Die Überlebensrate derartiger Implantate liegt bei 71 bis 92,3 %. Anhand der aus anderen Studien abgeleiteten Daten zum Überleben nach verschiedenen Behandlungsansätzen werden noch vier weitere Alternativen besprochen. Dazu gehören: ein Vorgehen gemäß dem ursprünglichen Behandlungsplan mithilfe der verbliebenen Implantate, eine Modifikation der Behandlung und Eingliedern einer zahngetragenen festsitzenden Brücke oder einer Zahn-Implantat-getragenen Teilrestauration oder eine Modifikation der herausnehmbaren Prothese. Die Wahl der geeigneten Alternative nach einem Implantatmisserfolg ist komplex und umfasst biologische, mechanische und physiologische Gesichtspunkte sowie finanzielle Aspekte. Daher sollte die Entscheidung unter Berücksichtigung der Wünsche des Patienten im Team gefällt werden.