Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4     15. Sep. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4  (15.09.2013)

Seite 445-451


Sinusbodenaugmentation mit equinem Knochenmineral: Eine klinische, radiologische, histologische und histomorphometrische Fallserie
Nevins, Myron / Heinemann, Friedhelm / Janke, Ulrich W. / Lombardi, Teresa / Nisand, David / Rocchietta, Isabella / Santoro, Giacomo / Schupbach, Peter / Kim, David M.
In dieser Multicenter-Machbarkeitsfallserie wurde das regenerative Potenzial einer neu eingeführten equinen Knochenmineralmatrix (Equimatrix) untersucht. Die Matrix wurde bei Patienten geprüft, die einen Sinuslift vor einer Implantation im oberen Seitenzahnbereich benötigten. Es nahmen 10 Patienten teil, bei denen 12 Sinusbodenaugmentationen durchgeführt wurden. Die histologischen Ergebnisse nach sechs Monaten zeigten große Mengen von vitalem, neugebildetem Knochen in engem Kontakt mit verbliebenen Transplantatpartikeln. In den intakten Stanzzylindern wurde eine aktive Brückenbildung zwischen den verbliebenen Transplantatpartikeln und dem neugebildeten Knochen beobachtet. Der Anteil des neugebildeten, vitalen Knochens betrug nach sechs Monaten durchschnittlich 23,4 %. Dies passt gut zu früheren Ergebnissen, die mit Xenografts bei der Sinusbodenaugmentation vor einer dentalen Implantation erreicht wurden. Die qualitativen und quantitativen Ergebnisse dieser Fallserie waren nach sechs Monaten vergleichbar mit denjenigen von bovinen Xenografts.