Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4     15. Sep. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4  (15.09.2013)

Seite 461-469


Prospektive Multicenter-Studie zur lokalen Alveolarkammaugmentation mit boviner Perikardmembran und spongiösem partikuliertem Allograft
Sterio, Thomas W. / Katancik, James A. / Blanchard, Steven B. / Xenoudi, Pinelopi / Mealey, Brian L.
Bei einer Resorption des Alveolarkamms entstehen oft Defekte, die eine Implantation schwierig oder unmöglich machen. Mit Augmentationsverfahren kann eine geeignete Form des Alveolarkamms hergestellt und so eine Implantation ermöglicht werden. In der vorliegenden prospektiven Multicenter-Studie wurde klinisch und radiologisch die Effizienz einer bovinen Perikardmembran und eines partikulierten mineralisierten spongiösen Allografts bei der lateralen Alveolarkammaugmentation untersucht. Insgesamt 44 teilbezahnte Patienten beendeten die Studie. Bei 38 der 44 Patienten (86,4 %) konnten sechs Monate nach der Augmentation dentale Implantate in einer prothetisch korrekten Position gesetzt werden. Die Breite des Alveolarkamms nahm nach der Augmentation klinisch um durchschnittlich 2,61 mm zu sowie radiologisch 3 mm apikal des Knochenkamms um 1,65 mm und 6 mm apikal des Kamms um 1,93 mm. Im Mittel wurden etwa 50 % des horizontal ergänzten Transplantatmaterials während der Einheilung verlagert oder resorbiert. Nach sechs Monaten wurden aus dem augmentierten Alveolarkamm Biopsiezylinder entnommen. Histomorphometrisch lag bei diesen Proben der Anteil an vitalem Knochen bei 58 %, an residuellen Allograft-Partikeln bei 12 % und an nicht mineralisiertem Gewebe bei 30 %.