Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4     15. Sep. 2013
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 4  (15.09.2013)

Seite 489-494


Wiederherstellung eines ästhetisch und funktionell ansprechenden Gebisses: Ein multidisziplinäres Vorgehen
Goyal, Mukesh Kumar / Goyal, Shelly / Hegde, Veena / Balkrishana, Dhanasekar / Narayana, Aparna I.
Die Patienten wünschen heute ein jung wirkendes, attraktives Lächeln und eine komfortable Funktion des Gebisses. Die komplette orale Rehabilitation von Patienten mit einem funktionell beeinträchtigten Gebiss erfordert oft ein multidisziplinäres Vorgehen und ist klinisch sehr aufwendig. Vorhersagbarkeit und Erfolg der Restaurationen hängen vor allem von einer geeigneten Patientenauswahl und der umsichtigen interdisziplinären Behandlungsplanung ab. Dabei sollten die Wünsche des Patienten, seine Beschwerden, seine finanziellen Möglichkeiten und sein sozioökonomisches Profil berücksichtigt werden. In diesem klinischen Fallbericht wird ein erfolgreicher interdisziplinärer Ansatz zum Management von stark abgenutzten Zähnen mit reduzierter vertikaler Dimension vorgestellt. Behandlungsoptionen waren eine parodontale Kronenverlängerung, eine endodontische Behandlung mit nachfolgendem Stiftaufbau sowie die prothetische Rehabilitation wegen ausgeprägten Schmelzverlusts und reduzierter vertikaler Dimension der Okklusion mit Metallkeramikkronen im ästhetischen Bereich und Metallrestaurationen im Seitenzahnbereich.