Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 6     21. Jan. 2014
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 6  (21.01.2014)

Seite 667-676


Histomorphometrischer Vergleich verschiedener Konzentrationen von rhBMP mit allogenem Knochen und 100 % mineralisiertem spongiösem Knochen-Allograft bei der Sinusbodenelevation
Froum, Stuart J. / Wallace, Stephen / Cho, Sang-Choon / Khouly, Ismael / Rosenberg, Edwin / Corby, Patricia / Froum, Scott / Bromage, Timothy / Schoor, Robert / Norman, Robert / Tarnow, Dennis P.
In der vorliegenden Studie wurden Kieferhöhlen mit zwei verschiedenen Konzentrationen von rekombinantem humanem Bone Morphogenetic Protein/azellulärem Kollagenschwamm (rhBMP-2/ACS) in Kombination mit mineralisiertem spongiösem Knochen-Allograft (MCBA) transplantiert. Anschließend wurde histomorphometrisch der Anteil an vitalem Knochen bestimmt und die Ergebnisse mit denen von Kontrollkieferhöhlen, die nur mit MCBA transplantiert worden waren, verglichen. Dazu wurden insgesamt 36 Kieferhöhlen bei 18 Patienten mit zwei der drei Transplantatkombinationen behandelt: (1) Kontrolle, nur MCBA, (2) Testgruppe 1 mit MCBA + 5,6 ml rhBMP-2/ACS (mit 8,4 mg rhBMP-2) und (3) Testgruppe 2 mit MCBA + 2,8 ml rhBMP-2/ACS (mit 4,2 mg rhBMP-2). Die histologischen Proben wurden sechs bis neun Monate nach der Sinusbodenaugmentation entnommen und erbrachten keinen statistisch signifikanten Unterschied des Anteils von vitalem Knochen zwischen den beiden Testgruppen und der Kontrollgruppe. Die Ergebnisse dieser randomisierten, prospektiven Studie sollten in weiteren Studien mit mehr Patienten, die auch das Überleben von Implantaten in augmentierten Kieferhöhlen berücksichtigen, überprüft werden. (