Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 6     21. Jan. 2014
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 6  (21.01.2014)

Seite 679-687


Auswirkungen der Farbe von Wurzelstiften auf die Farbe der bukkalen Gingiva: Eine klinische spektrofotometrische Untersuchung
Benic, Goran I. / Wolleb, Karin / Hämmerle, Christoph H. F. / Sailer, Irene
In dieser Studie sollte geklärt werden, ob verschiedenfarbige Wurzelstifte zu unterschiedlichen Farbveränderungen der bukkalen Gingiva führen. Die Untersuchung erfolgte an 23 Patienten, bei denen die Indikation für einen Stiftaufbau an einem endodontisch behandelten Schneidezahn, Eckzahn oder Prämolar bestand. In jeden Testzahn wurden nacheinander Stifte aus Titan (Ti), Zirkonoxid (Zi) und Glasfaser (Gf) eingesetzt. Die Farbe der bukkalen Gingiva wurde spektrofotometrisch vor der Präparation des Wurzelkanals und nach dem Einsetzen der Stifte aus Ti, Zi und Gf bestimmt. Zur Kontrolle wurde zudem die Gingivafarbe am kontralateralen vitalen Zahn gemessen. Dokumentiert wurden die Unterschiede der Farbkoordinaten ΔL, Δa und Δb sowie der Gesamt-Farbunterschied (ΔE) zwischen den experimentellen Bedingungen. Ein ΔE von 3,7 galt als Schwellenwert für den mit dem menschlichen Auge erkennbaren intraoralen Farbunterschied. Auch die Gingivadicke am Testzahn wurde gemessen. Es ergaben sich keine Unterschiede bei der Gingivaverfärbung durch die verschiedenen Stiftmaterialien. In den meisten Fällen veränderten die Stifte die Farbe der bukkalen Gingiva nicht sichtbar. Im Vergleich zu der Gingiva an den vitalen Zähnen war die Gingiva an endodontisch behandelten Zähnen sichtbar verfärbt. Das Ausmaß dieser Verfärbung korrelierte mit der Gingivadicke und war umso ausgeprägter, je dünner die Weichgewebe waren.