Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 6     21. Jan. 2014
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 6  (21.01.2014)

Seite 701-707


Knochenreaktion auf dentale Implantate nach 3- bis 10-jähriger Belastung: Ein histologischer und histomorphometrischer Bericht über vier Fälle
Iezzi, Giovanna / Degidi, Marco / Shibli, Jamil A. / Vantaggiato, Giovanni / Piattelli, Adriano / Perrotti, Vittoria
In der vorliegenden Studie wurden histologisch und histomorphometrisch die periimplantären Gewebereaktionen und das Knochen-Titan-Interface bei Ankylos-Implantaten untersucht, die nach einer Belastungszeit von mehr als einem Jahr wieder entnommen wurden. Im Archiv des Implant Retrieval Center der zahnmedizinischen Klinik der Universität Chieti-Pescara wurde nach Ankylos- Implantaten gesucht, die nach einer Belastungszeit von mehr als einem Jahr beim Menschen wieder entnommen worden waren. Insgesamt wurden vier Implantate gefunden: Ein Implantat wurde nach drei Jahren (Friadent-plus-Oberfläche) entnommen, zwei nach 3,5 Jahren (Friadent-plus-Oberfläche) und eines nach 10 Jahren (Deep-Profile-Oberfläche). Alle Implantate waren belastet; zwei davon sofortbelastet. Ein Implantat wurde nach einer Fraktur, eines nach einer Fraktur der Suprakonstruktion und die beiden anderen wegen einer Knochenresorption mit oder ohne Infektion entnommen. An den drei Implantaten, die nach drei und 3,5 Jahren entfernt wurden, fanden sich Knochenkompakta mit wenigen kleinen Markräumen; an dem nach 10 Jahren entfernten Implantat fand sich spongiöser Knochen. Die drei Gewindegänge mit dem höchsten Knochen-Implantat- Kontakt (BIC) zeigten bei dem nach 10 Jahren entfernten Implantat 35 % BIC, bei dem nach drei Jahren entfernten Implantat 99 % und bei den nach 3,5 Jahren entfernten Implantaten 100 %. Am Interface traten keine unerwünschten Effekte auf und an den Mikrostruktur-Implantaten bestand ein ausgeprägter BIC. Die Daten belegen, dass diese Implantate das Potenzial für eine stabile langfristige Osseointegration mit einem kontinuierlichen, fortlaufenden Knochenumbau besitzen.