Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 6     21. Jan. 2014
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 6  (21.01.2014)

Seite 719-729


Langfristiges Überleben von Implantaten im augmentierten Sinus maxillaris: Ein systematisches Review
Del Fabbro, Massimo / Wallace, Stephen S. / Testori, Tiziano
Die Zuverlässigkeit des Sinuslifts ist inzwischen hinreichend belegt. Zu den Ergebnisvariablen gehörte dabei meist das Implantatüberleben nach mindestens einjähriger Belastung. Bei den Einschlusskriterien für dieses Review wurde die minimale Belastung auf drei Jahre ausgedehnt, um zu überprüfen, ob die bislang angegebenen kurzfristigen Überlebensraten auch über diesen Zeitraum Bestand haben. Nach einer Datenbank-Literatursuche wurden die gefundenen Artikel auf bestimmte Einschlusskriterien - allen voran eine mindestens dreijährige Beobachtungsphase - überprüft. Die Suche erbrachte 18 Artikel zu einer Augmentation mit lateralem Fenster (6500 Implantate bei 2149 Patienten) und sieben mit transalveolärem Zugang (1257 Implantate bei 704 Patienten). Das Implantatüberleben nach mindestens dreijähriger Belastung betrug insgesamt 93,7 % (laterales Fenster) und 97,2 % (transalveolärer Zugang). 80 % der Implantatmisserfolge ereigneten sich im ersten Jahr und 93,1 % innerhalb von drei Jahren. Das Risiko für einen Misserfolg nach drei Jahren lässt sich direkt berechnen, und zwar als Gesamtrisiko für einen Misserfolg nach drei Jahren (6,3 %) multipliziert mit der Inzidenz eines späten Misserfolgs (6,9 %), und entspricht 0,43 %. Dieses Review widerlegt die Theorie, wonach die Ergebnisse von Studien überzogen sind, die ein geringeres Evidenz-Level als prospektive randomisierte klinische Studien haben.