Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 6     21. Jan. 2014
Int J Paro Rest ZHK 33 (2013), Nr. 6  (21.01.2014)

Seite 771-778


Behandlung von Wurzelläsionen mit einer Lappenoperation und kunststoffmodifiziertem Glasionomerzement: Eine Langzeitbeobachtung
Perez, Luis A. / Lee, Angie / Medina, Gioconda / Eber, Robert / Wang, Hom-Lay / Oh, Tae-Ju
In dieser retrospektiven Studie wurde untersucht, welchen klinischen Langzeiterfolg eine Therapie von subgingivalen Wurzeldefekten erbringt, bei der kunststoffmodifizierter Glasionomerzement (Resin-Modified Glass Ionomer, RMGI) mit einer Lappenoperation kombiniert wird. An der Studie nahmen 142 Patienten mit 188 Wurzeldefekten teil, bei denen mehrere klinische Parameter (Sondierungstiefe, Rezession, klinischer Attachmentlevel [CAL] und Blutung beim Sondieren) dokumentiert wurden. In den erfolgreichen Fällen nahm der CAL statistisch signifikant gegenüber dem Ausgangswert zu (von 4,3 ± 0,1 mm auf 4,1 ± 0,1 mm; P < 0,01). Mit der Kombination von RMGI und einer Lappenoperation wurde eine Erfolgsrate von insgesamt 86,7 % erreicht (77,7 % mit offener Kürettage und 94,4 % mit koronalem Verschiebelappen mit oder ohne Bindegewebstransplantat). Für durchschnittlich 4,2 Jahre (längste Beobachtungsphase: 13 Jahre) wurden gute und stabile Ergebnisse dokumentiert.