Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1     17. Mär. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1  (17.03.2014)

Online Article, Seite 19


Online Article: Interdisziplinäre Behandlung eines großen periapikalen Perforationsdefekts mit gesteuerter Geweberegenration: Ein Fallbericht
Lin, Guo-Hao / Chang, Lien-Yu / Lin, Wen-Chun / Lee, Shyh-Yuan / Lai, Yu-Lin
Die vollständige Regeneration von großen apikalen Perforationsdefekten ist diagnostisch und therapeutisch schwierig. Aufgrund nicht kontrollierter Infektionen oder der unvorhersagbaren Knochenheilung ist ein ungünstiges endodontisches Behandlungsergebnis möglich. Im vorliegenden Artikel wird ein klinischer Fall vorgestellt, bei dem eine 15 x 15 mm große periapikale Läsion und eine persistierende Gingivaschwellung vorlagen. Es erfolgte ein mikrochirurgischer endodontischer Eingriff mit gesteuerter Geweberegeneration mithilfe einer resorbierbaren Membran und von Knochenersatzmaterial. Bei der zwei Jahre postoperativ durchgeführten Röntgenkontrolle war die periapikale Aufhellung vollständig verschwunden. Da der Zahn bei der klinischen und radiologischen Kontrolluntersuchung nach sieben Jahren asymptomatisch war, wurde ein langfristig stabiles Ergebnis erreicht. (Int J Par Rest Zahnheilkd 2014; 34: e1-e8.)