Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1     17. Mär. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1  (17.03.2014)

Seite 21-27


Prospektive 9-monatige klinische Evaluation der Laser-Assisted New Attachment Procedure (LANAP)
Nevins, Marc L. / Kim, Soo-Woo / Camelo, Marcelo / Martin, Ignacio Sanz / Kim, David / Nevins, Myron
In der vorliegenden prospektiven Einzelcenter-Studie wurden die klinischen Effekte eines Laser-assistierten Verfahrens zur Bildung eines neuen Attachments (Laser-Assisted New Attachment Procedure, LANAP) untersucht. Dazu wurden acht Patienten mit fortgeschrittener Parodontitis im gesamten Mund nach dem LANAP-Protokoll behandelt und für neun Monate nachbeobachtet. Bei Studienbeginn und nach neunmonatiger Heilung bestimmte ein einziger kalibrierter Untersucher im gesamten Mund an insgesamt 930 Messpunkten den klinischen Attachmentlevel (CAL), die Sondierungstiefe (PD) und die Rezessionstiefe (RD), darunter waren 444 Messpunkte mit einer initialen PD ≥ 5 mm. Die prä- und postoperativen Messwerte der 930 Messpunkte ergaben nach neun Monaten eine mittlere Abnahme der PD von 4,62 ± 2,29 mm auf 3,14 ± 1,48 mm (P < 0,05). Der CAL sank im gleichen Zeitraum von 5,58 ± 2,76 mm auf 4,66 ± 2,10 mm (P < 0,05), während die RD von 0,86 ± 1,31 mm auf 1,52 ± 1,62 zunahm (P < 0,05). Bei den 444 Messpunkten mit einer initialen PD ≥ 5 mm nahm die PD von 6,50 ± 2,07 mm auf 3,92 ± 1,54 mm ab (P < 0,05) und der CAL von 7,42 ± 2,70 mm auf 5,78 ± 2,06 mm (P < 0,05). Damit ergab sich für die meisten der behandelten Zähne eine klinische Verbesserung. Das LANAP-Protokoll sollte in klinischen Langzeitstudien im Vergleich mit der konventionellen Therapie weiter untersucht werden. (Int J Par Rest Zahnheilkd 2014; 34: 21-27)