Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1     17. Mär. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1  (17.03.2014)

Seite 39-45


Histologische Evaluation der Wurzeldeckung mit einem Bindegewebstransplantat über einer Kompomerrestauration am Menschen
Comuzzi, Luca / Mazzocco, Fabio / Stefani, Riccardo / Gobbato, Luca / Fornea, Edoardo / Stellini, Edoardo / Lezzi, Giovanna / Piattelli, Adriano
In dieser Studie wurde der histologische Heilungsverlauf von zwei Rezessionsdefekten der Miller-Klasse III mit nicht kariösen zervikalen Läsionen (noncarious cervical lesions, NCCL) nach der Behandlung mit einem Bindegewebstransplantat (CTG) und einem koronalen Verschiebelappen (CAF) untersucht. Studienteilnehmer war ein Patient, der sich mit zwei nicht erhaltungswürdigen Zähnen vorstellte, die operativ entfernt werden mussten, und der in die Behandlung einwilligte. Einen Monat nach der 1. Phase der Behandlung wurde ein Vollschichtlappen mobilisiert und die NCCL mit einer Kompomerrestauration versorgt. Gleichzeitig wurde ein CTG aus dem Gaumen entnommen, über die Restauration gelegt und mit dem CAF abgedeckt. Nach viermonatiger Heilung wurden die Zähne zusammen mit dem umliegenden Gewebe entnommen und die parodontale Wundheilung histologisch untersucht. Der Großteil der restaurierten Oberfläche war von einem langen Saumepithel überzogen. Im apikalen Anteil des restaurierten Bereichs fanden sich nur minimale Hinweise auf eine Bindegewebsadhäsion und Knochenneubildung ohne Zeichen einer Wurzelresorption oder Ankylose. Offensichtlich bildet sich an einer Kompomerrestauration nach einer CTG/CAF-Behandlung langes Saumepithel. (Int J Par Rest Zahnheilkd 2014; 34: 39-45)