Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1     17. Mär. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1  (17.03.2014)

Seite 61-68


Erhalt des bukkalen Alveolarknochens durch die lappenlose, nach lingual verlagerte Sofortimplantation: Eine DVT-Studie
Lee, Ernesto A. / Gonzales-Martin, Oscar / Fiorellini, Joseph
In der Implantologie werden den letzten Jahren immer häufiger Sofortimplantationen mit Sofortbelastung vorgenommen. Allerdings gibt es nur begrenzte Informationen über die Reaktion der Knochenstruktur. In der vorliegenden Studie wurde mittels digitaler Volumentomografie (DVT) das Volumen der bukkalen Knochenplatte untersucht, nachdem ein Sofortimplantat lappenlos und nach lingual verlagert gesetzt worden und sofort nicht okklusal belastet wurde. An der Studie nahmen 14 Patienten teil, bei denen ein einzelner oberer Schneidezahn extrahiert werden musste. Die DVT wurde vor der Extraktion, zum Zeitpunkt der Implantation sowie sechs Monate danach durchgeführt. Dabei ergab sich eine nicht signifikante Resorption der bukkalen Knochenplatte. Somit kann durch die nach lingual verlagerte Sofortimplantation mit Sofortbelastung bei einer sorgfältigen Patientenauswahl und korrekten Durchführung eine vorhersagbare Heilung erzielt werden. (Int J Par Rest Zahnheilkd 2014; 34: 61-68)