Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1     17. Mär. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1  (17.03.2014)

Seite 91-95


Matrix-Metalloproteinase-8-Spiegel in der periimplantären Sulkusflüssigkeit an Titan- und Zirkonnitridoberflächen
Meissen, Richard / Mintcheva, Mariana / Netuschil, Lutz
Bei der Interaktion des Wirts mit dem oralen Biofilm wird Matrix-Metalloproteinase- 8 (MMP-8) aktiviert, die die Wirtsgewebe durch Kollagenolyse zerstört. Bei Patienten mit Periimplantitis ist die aktive Form der MMP-8 in der periimplantären Sulkusflüssigkeit (PISF) erhöht. In der vorliegenden Studie wurde bei 60 Patienten in vivo im Split-Mouth-Design die Konzentration der MMP-8 in der PISF an reinen Titan- und mit Zirkonnitrid (ZrN) beschichteten Abutments sechs Wochen, sechs Monate und 12 Monate nach der prothetischen Restauration verglichen. An jedem dieser Zeitpunkte unterschieden sich die MMP-8-Werte in der PISF signifikant zwischen den Titan- und ZrN-Abutmentoberflächen. So erreichte der mittlere MMP-8-Wert bei Titanabutments 10 bis 12 ng/ml und bei ZrN-Abutments 6,6 bis 7,5 ng/ml. Entsprechend lag das 75. Perzentil der MMP-8-Konzentrationen für Titan bei 12 bis 15 ng/ml und für ZrN bei 8 bis 9 ng/ml. Somit scheinen sich ZrN-beschichtete Abutments positiv auf die durch MMP-8 in situ verursachte kollagenolytische Gewebsdestruktion auszuwirken. (Int J Par Rest Zahnheilkd 2014; 34: 91-95)