Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1     17. Mär. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 1  (17.03.2014)

Seite 105-112


Inzidenz der Membranperforation bei der Sinusbodenelevation mit Schallinstrumenten: Eine Serie von 40 klinischen Fällen
Weitz, Daniel S. / Geminiani, Alessandro / Papadimitriou, Dimitrios E. V. / Ercoli, Carlo / Caton, Jack G.
In dieser Studie wurde die Inzidenz von Komplikationen und Membranperforationen bei der Sinusbodenaugmentation mit lateralem Knochenfenster untersucht. Dazu wurden die Daten von 33 konsekutiven Patienten (40 Kieferhöhlen) analysiert. Bei sieben der Patienten waren Membranperforationen aufgetreten (17,5 % der Eingriffe), davon drei bei der Präparation des Knochenfensters (7,5 % der Eingriffe). Postoperativ trat bei zwei Patienten (5 %) eine Kieferhöhleninfektion und bei weiteren zwei Patienten (5 %) eine Lappendehiszenz auf. Diese Studie belegt, dass die Sinusbodenelevation mit einer Kombination aus Hand- und Ultraschallinstrumenten machbar und sicher ist und nur selten zu Komplikationen führt. (Int J Par Rest Zahnheilkd 2014; 34: 105-112)