Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 2     30. Apr. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 2  (30.04.2014)

Seite 171-178


Entnahme von Mukosa aus Gaumen und Tuber maxillae des Menschen für die Alveolarkammaugmentation
Dellavia, Claudia / Ricci, Giano / Pettinari, Letizia / Allievi, Cristina / Grizzi, Fabio / Gagliano, Nicoletta
Parodontale bilaminäre Operationen, bei denen Bindegewebe aus dem Gaumen oder dem Tuber maxillae transplantiert wird, führen zu unterschiedlichen klinischen Ergebnissen. In der vorliegenden Studie wurden die Ergebnisse von Transplantaten aus Gaumen und Tuber ein Jahr nach der Alveolarkammaugmentation mit den Ergebnissen von Verfahren mit natürlichem, unbehandeltem Gewebe verglichen. Dazu kamen morphologische und molekulare Techniken zum Einsatz. Der Gehalt an Kollagen sowie der Matrixmetalloproteinasen 1 und 2 war in den Geweben und kultivierten Fibroblasten aus Gaumen und Tuber gleich, unterschied sich aber interindividuell. Im Gegensatz dazu fanden sich Abweichungen bei der Kreuzvernetzung der Kollagenfasern und der Reifung der Fibroblasten aus dem Tuber, was vermutlich für die bei manchen Patientinnen zu beobachtende Hyperplasie verantwortlich ist.