Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 2     30. Apr. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 2  (30.04.2014)

Seite 203-209


Zusammenhang zwischen der Dicke der bukkalen Knochenwand und der Heilung von Extraktionsalveolen mit/ohne Ridge Preservation
Cardaropoli, Daniele / Tamagnone, Lorenzo / Roffredo, Alessandro / Gaveglio, Lorena
Insgesamt 48 Extraktionsalveolen wurden mit bovinem Knochenmineral und einer Kollagenmembran (Test) transplantiert oder heilten spontan (Kontrolle). Nach vier Monaten war die Breite des Alveolarkamms in der Testgruppe um 0,71 mm und in der Kontrollgruppe um 4,04 mm zurückgegangen, während seine Höhe in der Testgruppe um 0,58 mm und in der Kontrollgruppe um 1,67 mm abgenommen hatte. In der Testgruppe bestand kein Zusammenhang zwischen der Dicke der bukkalen Knochenwand und dem alveolären Knochenverlust. In der Kontrollgruppe verhielten sich beide umgekehrt proportional. Die Ridge Preservation verhinderte unabhängig von der Dicke der bukkalen Knochenwand die Alveolarkammresorption nach Zahnextraktion, während es bei der spontanen Heilung von Extraktionsalveolen zum alveolären Knochenverlust kommt.