Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Internationales Journal für Parodontologie & Restaurative Zahnheilkunde
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 2     30. Apr. 2014
Int J Paro Rest ZHK 34 (2014), Nr. 2  (30.04.2014)

Seite 217-223


Retrospektiver Bericht über die Restauration des teilbezahnten Seitenbereichs mit drei Implantattypen: Gesamtüberleben und Veränderungen der Knochenhöhe
Kermalli, Jaffer Y. / Deporter, Douglas A. / Atenafu, Eshetu G. / Lam, Ernest W.
Bei 345 Patienten wurden die teilbezahnten Seitenbereiche mit drei Implantattypen restauriert. Dazu wurden insgesamt 799 Implantate (563 Osseotite, 65 Straumann SLA,171 Endopore SPS) gesetzt. Die SPS-Implantate wurden bei einem geringeren Knochenangebot gesetzt. Sie waren kürzer und länger in Funktion als die Schraubenimplantate. Bei den SPS-Implantaten gab es mehr Misserfolge (9,3 %) als bei den Osseotite- (4,0 %) und SLA-Implantaten (0 %). SPS-Implantate versagten meist spät und Osseotite-Implantate früh. Unter den überlebenden Implantaten wiesen die SPS-Implantate zu allen Zeitpunkten einen geringeren krestalen Knochenverlust auf als die beiden Schraubenimplantate.